Getestet: Der WienBot – Teil 1

By Tuesday, February 21, 2017

Am Thema Chatbots kommt man im Moment schwer vorbei. Alle Medien berichten darüber und in Österreich wagen sich erste Unternehmen an die neue Unbekannte.

Seit Herbst 2016 gibt es den WienBot – dieser Chatbot versorgt seine User mit den wichtigsten Informationen der Stadt Wien. Ich habe ihn ausprobiert und auf Herz und Nieren getestet.

Gleich zu Beginn wird man freundlich begrüßt:

WienBot

“Die 100 meistgenutzten Inhalte” von wien.at klingen auf jeden Fall schon vielversprechend. Auf folgende Themen habe ich mich für diesen Artikel gestürzt:

  • Bürokratie
  • Parken in Wien
  • Notrufe

Bürokratie

Was wäre Österreich ohne seine Bürokratie? Ich widme mich dem ersten Punkt seiner Vorschläge – den Ämtern:

WienBot Ämter

Die Frage wird nicht nur beantwortet, ich bekomme sogar zusätzlich Informationen: Adresse, Telefonnummer und E-Mail Adresse. Aufgabe erfüllt.

Ich bleibe gleich beim Thema “Amtswege” und widme mich dem Thema Meldezettel – wo bekomme ich ihn?

WienBot Meldezettel

Hier bekomme ich zwar keine direkte Antwort, aber bekomme einen Link zu weiterführenden Informationen. Außerdem gibt der WienBot einen kleinen Tipp, den selbst viele Wienerinnen und Wiener vermutlich noch nicht kannten. Aufgabe erfüllt.

Parken in Wien

Ich selbst bin in Wien viel mit dem Auto unterwegs. Das Park-System zu durchschauen ist alles andere als einfach und selbst nach mehreren Jahren würde ich nicht behaupten, alles darüber zu wissen.
Für diesen Punkt habe ich mich in jemanden versetzt, der gar nichts über Parken in Wien weiß und den WienBot zu diesem Thema ausgequetscht.

WienBot Parken

Aufgabe erfüllt.

Und gleich noch ein zweiter Versuch – diesmal mit einem Bezirk über den ich weiß, dass er keine flächendeckende Kurzparkzone hat.

WienBot Parken

Aufgabe erfüllt.

Was kostet mir es in Wien zu parken? Auch das ist eine wichtige Frage, wenn ich mein Auto in Wien abstellen möchte.

WienBot Parken

Auch hier gibt der WienBot wieder eine sehr genaue Antwort. Was bei Nicht-Wissenden jedoch Verwirrung auslösen könnte, sind die Farben. Diese bezeichnen die Färbung des jeweiligen Parkscheins. Aufgabe erfüllt mit kleinem Verbesserungsbedarf.
Ich hantel mich über die Vorschläge weiter im Thema und informiere mich zum Parkscheinverkauf. Wo bekomme ich diese lustigen, bunten Zettelchen?

WienBot Parken

Wieder liefert die Antwort alle wichtigen Details. Aufgabe erfüllt.

Als letzte Probe noch die Frage nach dem Handy-Parken.

WienBot Parken

Hier bekommt man einen Verweis auf die “Handy Parken App” und einer ihrer Vorteile wird auch genannt. Aufgabe erfüllt.

Notrufe

Die wichtigsten Notrufe haben wir alle in der Volksschule brav gelernt, doch in Ausnahmesituationen kann das Hirn auch mal streiken. Der WienBot schafft allerdings auch hier Abhilfe. Begonnen habe ich mit der Feuerwehr.

WienBot Notruf

Ok, das war leicht.  Aufgabe erfüllt. 

Ich probiere es noch einmal mit etwas Anspruchsvollerem – der Vergiftungszentrale. Diesen Notruf wissen wahrscheinlich die wenigsten von euch auswendig.

WienBot Notruf

Aufgabe erfüllt. 

Und einmal geht’s noch.

WienBot Notrufe

Gut, die Bergrettung wird man in Wien wohl kaum brauchen. Einen Versuch war’s jedoch wert ;).

Fazit

Der WienBot bietet ein wirklich gutes Service, sowohl für Wiener, als auch für temporäre Besucher. Zum Großteil sind die Fragen nicht nur ausführlich beantwortet, meist gibt es auch weiterführende Links. Hin und wieder gibt es auch wertvolle Tipps, die auch für den ein oder anderen Wiener noch unbekannt sind.

Die Antworten sind sehr charmant gestaltet und immer wieder mit passenden Emojis versehen. Selbst wenn der WienBot mal keine Antwort weiß, bekommt man eine nette Antwort und die Weiterleitung zur Website inkl. Suchergebnis zum gefragten Thema.

Ich persönlich habe den WienBot bereits in Alltagssituationen befragt und mir wurde erfolgreich weitergeholfen. Ich werde also auch in Zukunft den kleinen elektronischen Helfer befragen.